Hurwitz-Gesellschaft - Alumni-Verein der Fakultät

The Hurwitz Society is the alumni association of the Department of Mathematics. Our unique opportunities are aimed at previous and current students, as well as academic staff. 

Hurwitz Society for the support of mathematics at the TUM

The aim of the Hurwitz Society is to continually support and further the solidarity of alumni, academic staff and students at the Department of Mathematics, during and beyond the study period. 

To this aim, the Hurwitz Society has created a forum, from which all three groups benefit:

  • Alumni remain in contact with the Department of Mathematics and keep up to date with developments in their subject, even when they have completed their academic career.
  • Students of our Department can hear about the experiences of former Department members and gain a realistic insight into the possibilities for and demands on mathematics graduates in later fields of employment.
  • Academic staff benefit from suggestions and impulses to help them adapt their teaching to modern demands and can increase awareness for chances in futher education.

Contact

Hurwitz Society 

Department of   Mathematics

TUM

Boltzmannstraße 3

85747 Garching bei München

 

E-mail: hurwitz (at) ma.tum.de

Tel: +49 (0)89 289 18305

Fax: +49 (0)89 289 18308

 

Bank details:

Kreissparkasse München Starnberg

IBAN: DE91702501500010538528

BIC: BYLADEM1KM

 

Events and support

The Hurwitz Society holds regular events and supports a variety of projects in the Department of Mathematics.

Membership in the Hurwitz Society

The Hurwitz Society is always glad to welcome new members. The regular annual membership fee is 20 €, students have free membership. 

You would like to become a member of the Hurwitz Society? Then please complete the membership form on the right (download) and return it to us via  E-Mail. If you are happy to permit a standing order for the membership fee, then please complete the appropriate section of the form.

 

Membership confirmation

The membership fee is classed as a donation and can be declared within your tax declaration as such. A bank statement is sufficient proof on request. Please note in your tax declaration the following text in the section "donations":  

"20.- € Mitgliedsbeitrag Hurwitz-Gesellschaft zur Förderung der Mathematik an der TUM. Die genannte Körperschaft dient nach der eingereichten Satzung ausschließlich und unmittelbar steuerbegünstigten Zwecken (Finanzamt München für Körperschaften)."

 

How to end your membership and further information on the alumni association can be found here:  Satzung der Hurwitz-Gesellschaft.

Adolf Hurwitz - the patron of our alumni association

Adolf Hurwitz

Adolf Hurwitz began his mathematics studies in 1877 at the "Königlich Bayerischen Technischen Hochschule" in Munich.

Adolf Hurwitz was born in Hildesheim in 1859. Fascinated by the work of the mathematician Felix Klein, he began his mathematical studies at the Technischen Hochschule München in 1877. For three semesters he attended the seminars of  Karl Weierstrass and Leopold Kronecker in Berlin. Afterwards, he began an active   personal exchange with Klein, whom he followed to Leipzig in 1880.

After attaining his habilitation in Göttingen, Hurwitz was appointed Professor at  Königsberg in 1884. There he developed a lifelong friendship with his younger colleagues David Hilbert and Hermann Minkowski. In 1892 Hurwitz was called to take up a professorship at the Eidgenössische Polytechnikum in Zürich, where he remained for 27 years until his death in 1919. 

Adolf Hurwitz was a brilliant researcher and one of the most outstanding and successful mathematical teachers of his time. To the present day he remains a role model for many - both as a person and as a teacher.

In 1881 he attached this CV to his dissertation "Grundlagen einer independenten Theorie der elliptischen Modulfunktionen":

Am 26. März 1859 als Sohn des Kaufmanns Salomon Hurwitz (jüdischer Confession) geboren, verlebte ich mein Kinderjahre in meiner Geburtsstadt Hildesheim (Provinz Hannover).

Als achtjähriger Knabe wurde ich in die Septima des Andreanums daselbst aufgenommen und ich besuchte diese Anstalt bis Ostern 1877, wo ich aus der Prima der Realschule I. Ordnung des Andreanums mit dem Zeugnis der Reife entlassen wurde.

In Tertia erhielt ich bei Herrn Oberlehrer Dr. Schubert (jetzt an der Gelehrtenschule des Johanneums in Hamburg) Unterricht in der Mathematik, und seinem anregenden Einfluss war es zu verdanken, dass bald die Mathematik mein Lieblingsfach wurde. Von Secunda ab trat Herr Schubert mit mir in persönlichen Verkehr und führte mich in die neuere (synthetische) Geometrie ein, vor allem aber auch in seine eigenen Untersuchungen über abzählende Geometrie, die mich bald zu selbständigem Forschen anregten.

Die Erinnerung an diese meine letzten Schuljahre erfüllt mich mit dem wärmsten Gefühle des Dankes für meinen lieben, hochverehrten Lehrer, und es ist mir eine Freude, dieses hier aussprechen zu dürfen.

Ostern 1877 bezog ich die Universität München, vornehmlich um an der technischen Hochschule daselbst die Vorlesungen des Herrn Prof. Klein zu hören.

Als ich in den Sommerferien nach Hause zurückkehrte, bekam ich den Typhus. An den Nachfolgen dieser Krankheit hatte ich während meiner ganzen Studienzeit zu leiden.

Im Winter 1877/78 ging ich nach Berlin, woselbst ich Vorlesungen der Herren Kummer, Weierstrass, Kronecker, Helmholtz, Kirchhoff und Zeller hörte und während zweier Semester dem von Kummer und Weierstrass geleiteten mathematischen Seminar als actives Mitglied angehörte.

Im Sommer 1879 ging ich wieder nach München, nachdem ich während des vergangenen Winters mit Herrn Klein in lebhafter wissenschaftlicher Correspondenz gestanden hatte.

Hier hörte ich ausser Vorlesungen bei Bauer, Seydel, Pringsheim, Brill, Beetz, namentlich die Vorlesungen des Herrn Klein über seine eigenen Untersuchungen, die mich in hohem Masse fesselten.

Im Frühjahr 1880 war ich durch heftiges Kopfleiden gezwungen, die Studien abzubrechen, um den Sommer ganz meiner Gesundheit zu widmen.

Darauf ging ich zu Winter 1880/81 nach Leipzig, wohin Herr Professor Klein berufen war. Hier hörte ich noch die Vorlesungen von Wundt (Logik) und Klein, und nahm Theil an dem mathematischen Colloquium des Letzteren, dessen ständiges Mitglied ich übrigens schon seit Sommer 1879 gewesen war.

Meinem hochverehrten Lehrer, Herrn Professor Dr. Klein, fühle ich mich durch seine stete Theilnahme an meinen mathematische Bestrebungen zu grösstem Dank verpflichtet, dem ich mit Freuden hier Ausdruck verleihe.

Anmerkung: Die original Hurwitz-Orthographie (actives, nahm Theil etc.) wurde absichtlich beibehalten.

Wir danken der Bibliothek der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich und insbesondere Herrn B. Glaus herzlich für die beiden Fotografien von Adolf Hurwitz.

Milestones

Honorary members of the Hurwitz Society

  • Prof. Dr. Armin Leutbecher is extraordinary member since 2011, in recognition of his long serving chairmanship of the Hurwitz Society.
  • Prof. Dr. Joachim Fischer is honorary member since 2001 in recognition of his extraordinary engagement for the society, for example:
    • For the inauguration celebrations he held the ceremonial address "Instrumente zum Integrieren - Mathematik und Feinmechanik".
    • Within the TUMMS-Programms for the futherance of motivated pupils, he held a talk demonstrating his collection of mathematical appliances.
    • In the Further Education Programm for Teachers in October 2000, he presented a historical review within the one-day course on "Logarithmus und Exponentialfunktion".

News from the Department