Eva Viehmann ist Mitglied der Leopoldina

Aufnahme in Nationale Akademie der Wissenschaften

9. Juni 2021
ERC Consolidator Grant für Prof. Dr. Eva Viehmann, Foto: Astrid Eckert

Die Leopoldina, die Nationale Akademie der Wissenschaften, hat Professorin Eva Viehmann zum Mitglied gewählt. Die Aufnahme gilt als eine der höchsten wissenschaftlichen Auszeichnungen einer Deutschen Institution. Der Leopoldina gehören rund 1.600 Mitglieder aus nahezu allen Wissenschaftsbereichen an. Die Zahl der Mitglieder unter 75 Jahren ist auf 1000 begrenzt.

Eva Viehmann ist Professorin für Arithmetische Geometrie an der Technischen Universität München (TUM).  Von 2011 bis 2016 gehörte sie der Jungen Akademie an. Sie war eingeladene Sprecherin auf dem Internationalen Mathematikerkongress 2018 in Rio de Janeiro. Zudem erhielt Sie vom European Research Council (ERC) einen Starting Grant sowie einen Consolidator Grant.

Was ist die Leopoldina?

Die Leopoldina vertritt die deutsche Wissenschaft im Ausland und berät Politik und Öffentlichkeit bei gesellschaftlichen relevanten und zukunftsweisenden Themen. Sie arbeitet unabhängig von wirtschaftlichen oder politischen Interessen und ist dem Gemeinwohl verpflichtet.

Ihre Mitglieder sind hervorragende Forschende aus aller Welt. Zwei Drittel davon sind aus dem deutschsprachigen Raum, ein Drittel aus 27 weiteren Ländern. Nach dem Vorschlag durch Angehörige der Akademie wählt das Präsidium der Leopoldina neue Mitglieder in einem mehrstufigen Verfahren. Die Akademie besteht aus 28 Fachsektionen, die vier Klassen zugeordnet sind:

  • Mathematik, Natur- und Technikwissenschaften
  • Lebenswissenschaften
  • Medizin
  • Geistes-, Sozial- und Verhaltenswissenschaften

Eva Viehmann gehört der Sektion Mathematik an. Daneben ist von der Fakultät für Mathematik auch TUM Emeritus of Excellence Prof. Karl-Heinz Hoffmann Mitglied der Akademie.

Geschichte der Leopoldina

1652 wurde die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina gegründet. Damit ist die älteste naturwissenschaftlich-medizinische Gelehrtengesellschaft im deutschsprachigen Raum und die älteste dauerhaft existierende naturwissenschaftliche Akademie der Welt.

2008 wurde sie zur Nationalen Akademie der Wissenschaften Deutschlands ernannt. Seither steht sie unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Finanziert wird die Leopoldina zu 80 Prozent durch den Bund und zu 20 Prozent durch das Land Sachsen-Anhalt, wo sie 1878 ihren Hauptsitz in Halle hat.