Communicator-Preis für Jürgen Richter-Gebert

Preis für Wissenschaftskommunikation 2021

20. April 2021
Jürgen Richter-Gebert erklärt die Struktur einer Skulptur aus Draht-Kleiderbügeln.

Professor Jürgen Richter-Gebert in der Mathematik-Ausstellung ix-quadrat auf dem Forschungscampus in Garching.

Interaktive Ausstellungen oder digitale Angebote für Kinder im Corona-Lockdown: Jürgen Richter-Gebert macht Mathematik sichtbar, hörbar und begreiflich. Für seine herausragende Wissenschaftskommunikation verleihen die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Stifterverband dem Professor für Geometrie und Visualisierung den Communicator-Preis 2021.

Communicator-Preis 2021

Der mit 50.000 Euro dotierte Communicator-Preis wird seit 2000 verliehen und gilt als der wichtigste Preis seiner Art in Deutschland. Ausgezeichnet werden Forscher*innen, die in ihrer Wissenschaftskommunikation besonders kreativ sind.

Die Jury würdigte, dass sich Prof. Richter-Gebert seit mehr als 20 Jahren auf innovative und vielfältige Weise dafür engagiere, Wirkmacht und Schönheit der Mathematik erlebbar zu machen. Dafür habe er eine Vielzahl an Formaten entwickelt. Mit nicht nachlassender Energie und Fantasie schaffe Richter-Gebert in unterschiedlichen gesellschaftlichen und ästhetischen Kontexten immer neue Zugänge zur Mathematik. Die Jury hob hervor, dass er sein Publikum zu eigenständigem Experimentieren, Gestalten und Erforschen motiviere.

Jürgen Richter-Gebert spricht über Mathematik im Alltag

Was ist bezaubernd und schön an Mathematik? Das verrät Professor Richter-Gebert im Interview mit dem IQ - MAGAZIN im BR-Podcast.

Angebote für Kinder im Corona-Lockdown

Zudem spüre Richter-Gebert immer wieder Gelegenheiten auf, in denen sich Mathematik wirkungsvoll im Alltag verstehen lasse. Dies habe er 2020 eindrucksvoll bewiesen, indem er die Pandemie als Chance nutzte: Er entwickelte früh digitale Angebote für Familien im Lockdown, um Kindern auf spielerische und niedrigschwellige Weise den Zugang zu Mathematik und Physik zu ermöglichen. Er nahm die Umstellung auf die digitale Lehre aber auch zum Anlass, hochwertige Lehrformate zu entwickeln, die nun öffentlich zugänglich und nachhaltig in die Breite wirken können.

Erfolgreiche digitale Formate

Seit 2001 ist Richter-Gebert Professor für Geometrie und Visualisierung an der Technischen Universität München (TUM). Er wurde mehrfach ausgezeichnet, darunter mit dem Ars Legendi-Preis des Stifterverbandes für exzellente Hochschullehre. Richter-Gebert ist Gründer und Leiter der Mathematikausstellung ix-quadrat an der TUM, Co-Autor des Mathematik-Visualisierungsprogramms Cinderella und betreibt das Internet-Portal Mathe-Vital. Zudem ist er maßgeblich an der Wanderausstellung Imaginary beteiligt. Die von ihm entwickelten digitalen Formate, etwa die kostenfreie App TUM Interaktiv zum 150-jährigen Bestehen der TUM wurden tausendfach heruntergeladen.